Verzögerungen

Aufgrund vermehrter Krankmeldungen im Februar 2021 bittet die Kasse um Ihr Verständnis, wenn es zurzeit zu unüblichen Verzögerungen bei der Bearbeitung Ihrer Anliegen kommt.

Versand der § 92 EStG-Bescheinigungen

Der Versand der § 92 EStG-Bescheinigungen an die Arbeitgeber erfolgt voraussichtlich im Mai 2021. Diese sind verpflichtet, sie an die Versicherten weiterzuleiten.

Versand der Zulageanträge

Die elektronische Meldung aller Dauerzulageanträge an die ZfA erfolgt voraussichtlich im Mai 2021.

Der Versand der Antragsformulare 2020 für Neumitglieder und Mitglieder, die der Einrichtung eines Dauerzulageantrages nicht zugestimmt haben, erfolgt voraussichtlich im Juni 2021.

Versand der Renteninformation zum Stichtag 31.12.2020

Der Versand an die Arbeitgeber zur Weiterleitung an die Versicherten erfolgt voraussichtlich im Juli/August 2021.

Versand von Kopien der Beitragskontoauszüge zum Stichtag 31.12.2020 an die Arbeitgeber

Zum Schutze der Umwelt erfolgt kein Versand von Kopien der mehrseitigen neuen Renteninformation für die Akten der Arbeitgeber. Stattdessen erhalten diese die insoweit wesentlichen Informationen für Arbeitgeber in Form des bisher gewohnten Beitragskontoauszuges (voraussichtlich im Mai/Juni 2021).

Einführung Freibetrag in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR)

Ab dem 01.01.2020 gilt ein Freibetrag in der Krankenversicherung in Höhe von monatlich 159,25 EUR. Dieser Freibetrag vermindert die krankenversicherungsbeitragspflichtigen Versorgungsbezüge. Rentner zahlen dadurch weniger Beiträge zur KVdR. Für Versorgungsempfänger, die von der Krankenkasse als Mehrfachbezieher von Renten gemeldet wurden, kann der Freibetrag voraussichtlich erst im Oktober 2020 berücksichtigt werden. Hierzu müssen zunächst die Krankenkassen die elektronischen Datensätze anpassen und an die Pensionskasse melden. Dann kann die Pensionskasse auf Basis dieser Meldung den Freibetrag rückwirkend ab dem 01.01.2020 berücksichtigen, ohne dass Sie weiter tätig werden müssen. Freiwillig in der KVdR Versicherte und Versorgungsempfänger mit einer privaten Krankenversicherung haben keinen Anspruch auf diesen Freibetrag. Der Freibetrag gilt nicht für die Pflegeversicherung der Rentner (PVdR); hier gilt weiterhin die bisherige Freigrenze.